Der Millionenfisch

Der Guppy ist ein beliebter und weltweit bekannter Fisch, der in Aquarien und Naturgewässern vorkommt. Der kleine, bunte und lebhafte Lebendgebärende Zahnkarpfen ist aufgrund seiner einfachen Haltung der Fisch für den Einstieg in die Aquaristik.

Geschichte

Der Guppy wurde bereits 1769 erstmals erwähnt,1859 wissenschaftlich beschrieben und wird seit 1908 in deutschen Aquarien gehalten.

Verbreitung

Ursprünglich war der Guppy im nördlichen Südamerika und den vorgelagerten Inseln beheimatet. Durch den Menschen wurde er in fast allen tropischen und subtropischen Ländern verbreitet. Selbst in Deutschland kann man ihn in einigen ganzjährig erwärmten Industrieabwässern finden.

Eigenschaften

Guppys produzieren in einem Jahr mehrere hundert Nachkommen, weshalb sie auch als Millionenfisch bezeichnet werden. Das sie sich unterschiedlichsten Umweltbedingungen anpassen können, vereinfacht ihre Ausbreitung und Haltung. Guppys sind extrem wandlungsfähig, nie identisch und kommen in den unterschiedlichsten Farben und Mustern vor.

Bedeutung

Zahlreiche Vereine widmen sich ausschließlich dem Guppy, seiner Haltung und Zucht. Der Guppy ist insbesondere hinsichtlich seiner Genetik ein häufiges wissenschaftliches Forschungsprojekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.